Skilager der 7. Klassen Gymnasium 2016


(11.01.- 15.01.2016 in der Wildschönau)







Am Montag morgen winkten wir nach dem „Einchecken“ fröhlich unseren Eltern zu und fuhren ca. 3 Stunden mit dem Doppeldeckerbus zu unserer Pension ,,Schneerose“ in Oberau, einem kleinen Skiort in der Wildschönau. Dort angekommen, bezogen wir erst mal unsere schmucken Doppel-,Dreier- und Viererzimmer und stärkten uns mit einem kleinen Mittagessen, bevor wir zum Skifahren aufbrachen. Die Skifahrer wurden in Gruppen eingeteilt, die jeweils von einem Lehrer geleitet wurden. Gr. 1: Herr Schnitzler, Gr. 2: Frau Rieg, Gr. 3: Frau Hörtrich, Gr. 4: Frau Walter und die Anfängergruppe vom Herrn Baumann. Wer weniger Lust auf Skifahren hatte, gesellte sich zur Wintersportgruppe, die Frau Lutz mit Langlaufen und (Schneeschuh-) Wanderungen „drangsalierte“. Danach fuhren wir in das 10 min. entfernte Skigebiet, dem Schatzberg, wo wir die blauen, roten und schwarzen Pisten runterrasten und die überragende Aussicht genossen. Weil an dem Skilift neben der Pension zu wenig Schnee lag, fuhren die Anfänger mit dem Bus zum Roggenboden, wo sie trotz Schneetreiben mit Begeisterung die ersten Bögen zogen.
Am Dienstag fuhren wir den ganzen Tag Ski, wobei die besseren Gruppen auch in das benachbarte Alpachtal hinüberschaukelten. Die Anfänger konnten direkt neben der Pension ihr tags zuvor Gelerntes bei idealen Bedingungen in die Tat umsetzen, denn es hatte in der Nacht ein wenig geschneit. Am Abend hatten wir nach dem reichlichen Abendessen Lawinenkunde beim Herrn Schnitzler; er zeigte uns einen Film über Lawinen und erklärte uns die Handhabung einer Lawinenausrüstung wie z.B. Pieps, Sonde, Schaufel .
Am Mittwoch fuhren wir nur am Vormittag Ski, am Nachmittag vergnügten wir uns entweder mit Rutschen, Tauchen und „Blödeln“ im Erlebnisschwimmbad „Wave“ in Wörgl oder spielten im Eisstadion in Kundl mit Herrn Schnitzler Fangus (blaue Flecken waren die Nebenwirkung, z.B. bei Martino). Am Abend konnten wir mit Frau Lutz singen oder uns mit Herrn Schitzler nochmal mit dem Thema Lawinen beschäftigen.
Am Donnerstag waren die Anfänger vom Herrn Baumann soweit, dass sie mit den anderen auf den großen Pisten am Schatzberg fahren durften. Manche stiegen sogar in die höhere Gruppe auf, worauf sie sehr stolz waren. Den letzten Abend gestalteten die Schüler selbst; es wurden eine Talent-, eine Quiz- (für Lehrer und Schüler) und eine Comedyshow (bei der übrigens die Rollen der Lehrer sehr gut nachgespielt wurden) geboten, bei der einige Schüler unerwartetes Talent (Julian, Maximilian, Jonathan, Maxi, Dennis) zeigten, so dass alle davon begeistert waren.
Am Freitag fuhren wir nach Niederau in ein neues Skigebiet, wo wir noch einmal die „Sau“ raus ließen und die Pisten unsicher machten. Nach dem qualvollen Zusammenpacken, einem deftigen Essen und dem Dank an die Hausleute (Barbara und Hermann) brachen wir ein wenig traurig via München Richtung Ottobeuren auf, wo wir von unseren Eltern empfangen wurden.

Zum Schluss möchten wir uns bei allen Lehrkräften im Namen der 7abc für das unvergessliche Erlebnis bedanken, vor allem bei Herrn Baumann,der alles so großartig organisiert hatte.

Patrick Heller und Julian Riedele, G7B

Gipfelkreuz am Schatzberg