praktikum in den Ferien

Merkblatt für Eltern und Betriebe: Betriebspraktikum während der Vollzeitschulpflicht
   
   

Hinweise für ein freiwilliges Praktikum in den Ferien:

Neben dem verpflichtenden Praktikum der 9. Klassen (2019 im November) können die Schüler/innen freiwillige weitere Praktika absolvieren, diese finden dann in den Ferien statt. Sicher können hier noch weitere Erfahrungen gesammelt werden und die freiwillige Teilnahme überzeugt manche Firmen vom hohen Engagement der Jugendlichen. Sicher ist es dabei ratsam verschiedene Berufsfelder auszuprobieren, um einen vielfältigen Einblick zu erhalten. Allerdings sollten nicht alle Ferienzeiten mit Praktika zugepflastert sein, denn auch Schüler/innen brauchen hin und wieder Erholung.

Das freiwillige Betriebspraktikum ist keine Schulveranstaltung.

Deshalb gilt hier die Altersregelung laut dem Jugendarbeitsschutzgesetz: Die Beschäftigung von vollzeitschulpflichtigen Kindern im Rahmen einer selbst organisierten “Schnupperlehre“ während der Ferien außerhalb einer schulischen Veranstaltung ist unzulässig, wenn das Kind noch keine 15 Jahre alt ist!

Nicht alle – aber doch sehr viele Betriebe halten sich an diese Regelung, auch wenn von Seiten der Politik versucht wurde, eine Änderung zu erreichen.

 

Bitte beachten Sie auch den Versicherungsschutz:

Außerhalb vom Unterricht sind die Kinder nicht vom Schutz der gesetzlichen Schülerunfallversicherung nach § 2 Abs. 1 Nr. 8 b SGB VII erfasst. Dieser Umstand führt allerdings nicht zur Versicherungslosigkeit teilnehmender Schülerinnen und Schüler. Es ist vielmehr davon auszugehen, dass die Praktikanten in die jeweiligen Betriebe eingegliedert werden, den Weisungen von Mitarbeitern der Betriebe unterliegen und, wenn auch in geringerem Maße, Arbeiten von wirtschaftlichem Wert erbringen. Damit werden sie vorübergehend wie sonstige Beschäftigte tätig und sind nach § 2 Abs. 2 Satz 1 SGB VII (Tätigkeit wie in einem Beschäftigungsverhältnis) unfallversichert. Zuständiger Versicherungsträger ist die Berufsgenossenschaft des Praktikumsbetriebs. Dieser Versicherungsschutz besteht kraft Gesetzes und kann nicht durch Privatvereinbarung ausgeschlossen werden, es kann aber eine zusätzliche Unfallversicherung abgeschlossen werden.

Unabhängig davon wird den Schülerinnen und Schülern nachdrücklich der Abschluss einer Haftpflichtversicherung für personen-, sach- und vermögensbezogene Schäden, welche sie in den Betrieben verursachen können, empfohlen. Eine solche Versicherung kann bei vielen Unternehmen wie zum Beispiel bei der Bayerischen Versicherungskammer abgeschlossen werden und gilt für alle Praktika während des vereinbarten Zeitraums. Auch wenn Sie eine Privathaftpflicht haben, verlangen doch manche Betriebe eine zusätzliche Absicherung, da es in den vergangenen Jahren Schwierigkeiten mit der Privathaftpflicht gegeben hat.

 

Am Ende des Praktikums sollte man sich unbedingt eine formelle Bestätigung des Betriebs über die Teilnahme am Praktikum (mit oder ohne Wertung) ausfertigen lassen. Diese kann dann der Bewerbungsmappe beigelegt werden.
26.09.2018/bo