Schüler engagieren sich für  „Zivilcourage“

3. Platz: Realschule Ottobeuren ausgezeichnet mit 1.000 EUR
   
Beherzt eingreifen, wenn Menschen in Not sind; dies passiert leider noch viel zu wenig. Aus diesem Grund startete die Bundeszentrale für politische Bildung 2014 einen internationalen Schüler-Wettbewerb zum Thema „Zivilcourage“.

Immer wieder wird von unterlassener Hilfeleistung, aber auch von Menschen berichtet, die ihren Mitmenschen halfen und sich dabei selbst in Gefahr gebracht haben. Deswegen entwickelte sich in der Klasse 9d die Idee, mehr auf das Thema Zivilcourage aufmerksam zu machen. Hierzu führten sie folgendes Projekt durch:  Die Schüler stellten Szenen nach, in welchen Menschen in Not sind. Um zu zeigen, wie entscheidend Zivilcourage sein  kann, erhielt jede Szene ein negatives und ein positives Ende. Durch die bildliche Dokumentation dieser Situationen wird verdeutlicht, wie wichtig es ist, Mut zu zeigen. Jedoch darf dabei die eigene Sicherheit nicht mitgefährdet werden. Deshalb machen die Schüler darauf aufmerksam, dass es sinnvoll ist, sich zunächst selbst Hilfe zu holen und dann gemeinsam einzugreifen.

Mit diesem Projekt nahm die Klasse 9d beim Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung teil. Die Ideen und die Umsetzung haben der Jury so gut gefallen, dass sie die Klasse 9d für den 3. Platz prämiert haben. Für diese kreative Leistung wurde die Klasse 9d mit 1.000 EUR für ihre Klassenkasse belohnt.
 
   
Klasse R9d mit Lehrkraft Sarah Ferenczi, Schulleiter Dr. Schmid, Lehrkraft Katharina Mayer
 
   
Memminger Zeitung vom Freitag, 29.05.2015